Ein Dessert vom Grill?! Das geht?! Die Antwort ist ein klares Ja. Und wer jetzt glaubt, dass es „nur“ gegrilltes Obst vom Grill gibt, der wird jetzt ganz große Augen machen! Denn es gibt einen köstlichen Cobbler zum Dessert.

Ihr wisst nicht was ein Cobbler ist? Hierbei handelt es sich um einen klassischen Auflauf aus Früchten mit Teig überbacken. Entstanden ist er übrigens in der amerikanisch-britischen Kolonialzeit und gehört bis heute zu einer der beliebtesten Sommer-Nachspeisen.

Fun Fact: Cobbler heißt übersetzt Flickschuster. Es geht also darum etwas zusammenzuschustern. Übrigens gehören zur Cobbler-Familie auch Leckereien wie der beliebte Crumble.

Grillen bedeutet gemeinsames Kochen und Schlemmen. Daher ist es mir persönlich auch besonders wichtig, dass auch der Grillmeister beziehungsweise die Grillmeisterin mit der illustren Runde essen kann statt nur das kostbare Grillgut zu bewachen. Auch hier sammelt der Cobbler einige Pluspunkte: Sobald das deftige Grillgut fertig ist und die Kohle langsam ausglüht, kommt der Cobbler auf den Grill und backt vor sich hin. Er braucht nämlich nur indirekte Hitze und so gut wie keine Aufmerksamkeit während des Backvorgangs.

Indirektes Grillen: Für das indirekte Grillen, die Kohle etwas an den Rand des Grills schieben und in die Mitte der Kohle eine Tropfschale mit Wasser platzieren. So kann die Hitze zirkulieren. Diese Methode eignet sich übrigens auch für die Zubereitung von Braten oder Brot.

Heute teile ich mit euch meine liebste Cobbler-Variante mit saftig-süßen Pfirsichen und Lavendel. Dazu eine Kugel Vanilleeis, frische Früchte und ein paar gehackte Pistazien. Wenn das nicht nach Sommer schreit?!

Und noch ein Tipp: Der Cobbler kann übrigens bis auf den Teig vorbereitet werden. Der Teig (das dauert keine 5 Minuten) sollte allerdings frisch zubereitet werden und dann direkt weiterverarbeitet (sprich gebacken) werden. Ansonsten arbeitet der Kleber im Mehl zu stark und der Teig kann zäh werden.

Zubereitung:

  1. Den Zucker gemeinsam mit einer großzügigen Prise Salz, der Butter und dem Zitronensaft in einer Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen. Sobald der Zucker geschmolzen ist, die Temperatur abschalten und etwas abkühlen lassen. Dann die Lavendelblüten hinzufügen und für circa 10 Minuten ziehen lassen.
  2. Währenddessen die Pfirsiche waschen, entkernen und in Spalten schneiden. Die Spalten nicht zu dünn schneiden, da sie ansonsten zu schnell verkochen.
  3. Den Zuckersud durch ein Sieb abseihen, um die Lavendelblüten abzufiltern.
  4. Die Gusseisenform einfetten und die Pfirsiche darin verteilen. Dann die Hälfte des Zuckersuds darüber verteilen.
  5. Für den Teig 1 Prise Salz, Milch, Topfen sowie den Rest des Zuckersuds miteinander verquirlen. Dann das Mehl, Backpulver sowie 1 Prise Salz nach und nach hinzufügen, bis ein dickflüssiger Teig entsteht. Nicht zu lange rühren, da der Teig ansonsten zu zäh wird.
  6. Den Teig über den Pfirsichspalten unregelmäßig verteilen.
  7. Dann die extra Butter in kleinen Flocken auf der Teigmasse verteilen und leicht in den Teig drücken.
  8. Etwas braunen Zucker über dem Teig verteilen.
  9. Den Cobbler zugedeckt für 35 bis 45 Minuten bei indirekter Hitze auf dem Grill backen, bis der Zuckersud anfängt zu blubbern und zu karamellisieren. Der Teig sollte goldbraun sein.
  10. Den fertigen Cobbler vom Grill nehmen und leicht abkühlen lassen. Mit einer Kugel Vanilleeis, gerösteten, gehackten Pistazien und frischen Beeren servieren.

PS: Keine Sorge, wenn der hoch geblubberte Zucker am Rand der Gusseisenform etwas dunkel geworden ist, das ist ganz normal.