Kichererbsen schmecken nicht nur lecker, sie enthalten auch Saponine mit denen man die Haut sanft reinigen kann. Trockene Hautschüppchen haben so nichts mehr zu Lachen, denn sie werden einfach weggeschrubbt. Schon die alten Römer wussten von der Reinigungswirkung der Bohnenmehle und verwendeten sie zur Hautpflege. Auch Inderinnen nehmen gerne Kichererbsenmehl um ihre langen Mähnen zu waschen. Es sind gar keine künstlichen Tenside oder Seife notwendig, um den Teint von den Resten des Tages zu befreien. Wer hätte das gedacht?

Aus nur drei Zutaten kannst du schon einen pflegenden Hautreiniger herstellen, der noch dazu wunderbar duftet. Dafür verantwortlich sind getrocknete Rosenknospen, welche die Haut mit Feuchtigkeit versorgen und dem Reiniger ihren zarten Duft verleihen.

Und so wird’s gemacht:

Gib Kichererbsenmehl, Milchpulver und Rosenknospen in eine Schüssel und vermenge sie gut miteinander. Nun zerkleinerst du sie entweder in der Küchenmaschine oder in einer Kaffeemühle zu einem feinen Pulver. Sollten noch kleine Teilchen enthalten sein, kannst du diese heraussieben. Den fertigen Reiniger musst du jetzt nur noch in ein Glas füllen.

Angewendet wird er folgendermaßen: Du nimmst etwas von dem Pulver in die Hand und vermischt es mit Wasser zu einer Paste, diese trägst du auf die feuchte Haut auf und massierst sie sanft ein. Danach nur noch mit warmem Wasser abspülen und strahlen!