Seien wir uns doch ehrlich, wir kennen das alle: Da hat man ein Schätze wie ein heißgeliebtes Fahrrad, die gemütlichsten Hausschuhe, die die Welt je gesehen hat oder Einrichtungsgegenstände , die schon lange ihren Zweck verloren haben, von denen man sich aber nicht trennen kann.

Muss man auch nicht.

Es lässt sich immer ein Weg finden, Gegenstände wiederzuverwerten und durch kleine kreative Ideen einen neuen Verwendungszweck zu geben – so bleiben Sachen, die uns am Herzen liegen, weiterhin in unserer Umgebung.

So auch mein geliebtes altes Fahrrad: Es war mein erstes Rad mit funktionierender Vorder- und Rückbremse. Wir haben gemeinsam viele spannende Abenteuer erlebt. Bald aber war es dann doch angenehmer, ein moderneres Rad mit Gangschaltung zu bedienen. So blieb mein Lieblingsrad – übrigens noch ein echtes Puch – jahrelang im Keller stehen und verstaubte neben den Lackresten alter Bastelarbeiten.

Eines Tages suchte ich nach praktikablen Halterungen und Möglichkeiten, meinen Dachwurzen ein neues und vor allem dekoratives Zuhause zu geben. Auf jeden Fall sollte es meiner Liebe zu den kleinen Details gerecht werden.

So habe ich mich dazu entschlossen, mein altes Rad dafür zu entfremden.

Upcycling

Und wie man es angeht:

Zuerst lackiert man das Rad in der gewünschten Farbe – ich habe mich aufgrund des Kontrasts für „gelb“ entschieden. Die Gefäße für die Pflanzen können in der gleichen Farbe lackiert werden. Bedenkt die Farbgebung jedoch, wenn die Gefäße später im Winter einen anderen Platz finden sollen. Nachdem der Lack getrocknet ist, werden die Gefäße am Rad befestigt. Meine alten Hausschuhe habe ich beispielsweise einfach in die Speichen gesteckt, kleine Töpfe habe ich mit einem Bindedraht fixiert. Nun dürfen die Blumen mit frischer Erde in die neue Behausung gebettet werden!

Das Rad hat einen windgeschützten Platz direkt neben der Birke erhalten. Der Baum ist eine gute Stütze für das prachtvolle Blumenrad.

Sommerliche Grüße!