Schnell, einfach und superlecker! Was wäre die kuschelige Herbstzeit ohne die gute, alte Kürbiscremesuppe. Heuer war ich ganz mutig und habe mich an eine asiatische und sogar vegane Suppenvariation gewagt. Frischer Ingwer, cremige Kokosmilch und fruchtiger Orangensaft ergeben zusammen mit dem Kürbis ein herrliches Aroma.

Kleiner Tipp: Fleischessern kann man einen würzigen Curry-Garnelenspieß als kleines Schmankerl dazu anbieten.

Zubereitung:

  1. Kürbis vierteln, mit einem Löffel die Kerne rausschaben und in etwa 3 cm große Würfel schneiden. Schälen ist nicht notwendig.
  2. Karotten, Ingwer und Zwiebel schälen und würfeln. Zusammen mit dem Kürbis in etwas Öl andünsten.
  3. Mit der Brühe und dem Orangensaft aufgießen und in etwa 15 – 20 Minuten weich kochen.
  4. Dann sehr fein pürieren, eventuell durch ein Sieb streichen.
  5. Die Kokosmilch unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch mal erwärmen.
  6. In der Zwischenzeit die fertigen Curry-Garnelen von MERKUR Immer Gut in der Pfanne anbraten, etwas auskühlen lassen und auf einen Spieß stecken.
  7. Die aufgewärmte Suppe zum Schluss mit gehackter Petersilie und Kürbiskernöl garnieren.
  8. Mit dem Garlenespieß servieren.

Und fertig ist eure asiatische Kürbiscreme-Kokos-Suppe! Guten Appetit!