Zubereitung:

  1. Den gewaschenen Bärlauch trocken tupfen, klein schneiden, oder zerhacken und in ein Einsiedeglas füllen. Dann ein bisschen nachstopfen, damit mehr Bärlauch hineinpasst und er nicht gleich aufsteigt, wenn Öl dazukommt. Mit gutem Öl auffüllen.
Bärlauch

Ich verwende immer Bio Olivenöl, andere verwenden auch Sonnenblumenöl oder Rapsöl. Mit dem Olivenöl habe ich gute Erfahrungen gemacht. Das Glas wirklich bis zum Rand mit Öl auffüllen, damit der Bärlauch nicht verdirbt. Den Abschluß macht das Salz zur Haltbarmachung. Wenn der Bärlauch komplett bedeckt ist mit Öl und das Salz drübergestreut wurde, könnt ihr das Glas schließen und an einem kalten Ort aufbewahren. Ich bewahre das Glas immer im Kühlschrank auf und es hält viele Monate.

Bärlauch Bärlauch

Ihr könnt auch Knoblauchzehen dazu einlegen, um den Geschmack noch zu verstärken.

Wenn der eingelegte Bärlauch eine Weile kühl aufbewahrt wurde, verbindet er sich mit Öl und Salz und wird beinahe cremig.

Ich verwende ihn stets für alle meine Pfannengerichte, oder für mein grünes Pesto über Spaghetti oder Reis. Ihr werdet sehen, es verfeinert den Geschmack eurer Speisen.

Lasst es euch schmecken!