Die Wachau ist ein wahres Eldorado für alle Fans des guten Geschmacks. Die 36 km lange Flusslandschaft erstreckt sich zwischen Melk und Krems und ist nicht nur landschaftlich ein absoluter Traum. Hochqualitative Weißweine, intensive Marillen, feiner Bio-Spargel und süß-pikanter Kremser Senf sind die Stars der Region. Kein Wunder also, dass sich die Wachau seit gut 15 Jahren mit dem Titel UNESCO-Weltkulturerbe schmücken darf.

Wer sich das „Land am Strome“ noch nicht persönlich ansehen konnte, muss nicht traurig sein. Holt euch einfach das Wachau-Feeling ganz unkompliziert in die eigenen vier Wände und genießt so wie ich ein Achterl Wein mit selbstgemachten Kremser Senf-Grissini. Zum Wohl!

Zubereitung:

  1. Den Blätterteig ausrollen und mit Kremser Senf bestreichen.
  2. Dann in 1 cm dicke Streifen schneiden, spiralförmig eindrehen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und die Stangen mit Ei bepinseln.
  3. Zum Schluss mit Sesam und Meersalz bestreuen und auf mittlerer Schiene bei 170 Grad für 15 Minuten im Ofen (Ober-/Unterhitze) goldbraun backen.

Kleiner Tipp: Je nach Lust und Laune können die Grissini auch mit gehackten Kürbiskernen, Sonnenblumenkernen, diversen Kräutern, Pesto, Chili oder geriebenen Parmesan verfeinert werden.