Zugegeben, ganz einfach ist dieses Rezept leider nicht zu kochen, da ihr zu Hause einen kleinen Räucherofen benötigt. Ich selbst habe mir einen elektrischen Tischräucherofen der Marke „Muurikka“ aus Finnland zugelegt und bin restlos davon begeistert, da der geräucherte Fisch einen grandiosen, unvergleichbaren Geschmack liefert. Tipp: Mittlerweile gibt es diesen Räucherofen auch bei Amazon günstig zu kaufen. Nun aber zurück zum Rezept:

Dieses Rezept ist eigentlich ein typisch finnisches Essen und eignet sich hervorragend zum Verzehr nach längeren, sportlichen Ausdauertrainingseinheiten (z.B. nach längeren Laufeinheiten).

Zubereitung:

  1. Den Lachs waschen, trockentupfen und mit grobem Salz vorsichtig einreiben. Anschließend für ca. 60 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  2. In der Zwischenzeit bereiten wir nun die Wasabi-Nuss-Sauce zu. Dafür zerstampfen wir die Wasabi-Nüsse mit einem Stößel und verrühren anschließend alle Zutaten (Sauerrahm, Limettensaft, Ahorn-Sirup und Wasabi-Nüsse) zu einer Sauce. Dabei sollte die Konsistenz der Sauce nicht zu flüssig werden.
  3. Nach ca. einer Stunde waschen wir das Salz vom Lachs wieder ab. Nach dem Trockentupfen legen wir den Lachs auf eine Alufolie und verschließen die Folie zu einem kleinen Päckchen.
  4. Nun nehmen wir zwei Handvoll Erlenspäne und breiten diese auf dem Blech des Räucherofens auf.
  5. Zu guter Letzt schieben wir den Lachs und das Blech mit den Spänen in den Ofen und räuchern den Fisch ca. 35 Minuten lang. Dabei zähle ich immer die Zeit ab dem Anstecken an das Stromnetz.
  6. In der Zwischenzeit kochen wir die Erdäpfel in Salzwasser.
  7. Serviert wird der geräucherte Lachs mit den Erdäpfeln, der Wasabi-Nuss-Sauce und ein paar leckeren Cocktailtomaten.

Bon Apetit!


Lachsfilet