All Eyes on MARILLEN!!!! Ich muss ja sagen, dass ich Marillen im rohen Zustand nur ganz selten mag. Die müssen schon sehr fein und reif sein, damit ich mir eine aus dem Obstkorb stibitze und snacke. Am besten schmecken sie mir in gekochter Form oder im Kuchen – ganz besonders auch als Marillenröster. Wenn man den im Laden kauft, enthält der aber meistens richtig viel raffinierten Zucker und dahin ist es mit dem leckeren Eigengeschmack der Marille. Deshalb verrate ich euch heute meine selbstgemachte gesunde Alternative ;) In dieser Jahreszeit bereite ich den meistens am Wochenende zu, damit ich die ganze Woche morgens beim Frühstück davon zehren kann ;) Am liebsten mag ich den Röster nämlich in Kombination mit frischem Porridge ;) Wie auch euch dieses leckere Frühstück gelingt, lest ihr im folgenden Rezept!

Zubereitung

  1. Die Marillen gut waschen, entkernen und klein schneiden (muss nicht zu klein sein, weil sich die Stücke ohnehin zerkochen).
  2. Die Marillenstücke in einen Topf geben und soviel Wasser hinzufügen, sodass diese knapp mit Wasser bedeckt sind.
  3. Nun den Kokosblütenzucker, den Zimt und den Zitronensaft beimischen und alles aufkochen. Sobald es kocht auf mittlere Hitze zurückschalten und für ca. 20-30 Minuten köcheln lassen. Danach sollte sich der Röster gut eingekocht und ein bisschen eingedickt haben.
  4. Für den Porridge gebt ihr die Haferflocken, die Milch, das Salz und den Zimt gemeinsam in einen Topf und rührt kräftig um. Den Brei nun einmal aufkochen, zurückschalten und alles für fünf Minuten bei kleiner Hitze unter Rühren ziehen lassen.
  5. Nun den Porridge in eure Lieblingsschüssel füllen, den Marillenröster hinzufügen und mit Gojibeeren garnieren. Wer mag kann nun noch ein bisschen Agavendicksaft drüber träufeln.
  6. Lasst es euch schmecken :)