Es gibts nichts gesünderes als rohes regionales Obst und Gemüse. Schon seit langem schlägt mein Herz für die rohvegane Ernährung und so hat sie einen fixen Platz in variabler Form in meinem Alltag gefunden. Der gesundheitliche Vorteil von Rohkost besteht darin, dass viele wichtige Enzyme, Spurenelemente und Vitamine, die beim Kochen verringert werden im rohen Zustand erhalten bleiben. Rohkost ist außerdem eine sehr gute Quelle für Ballaststoffe, diese stimulieren die Verdauung und können Störungen dieser aber auch Krankheiten wie Dickdarmkrebs verringern.

Ich fühl mich fitter, munterer und auch meine Stimmung verbessert sich wenn ich regelmäßig größere Mengen an Rohkost jeglicher Form zu mir nehme. Da ich aber nicht immer Lust auf Salate hab und es gerne etwas würziger mag möchte ich euch meine regionalen Sommerröllchen vorstellen. Neben den üblichen Zutaten wie Karotten oder Paprika machen sich auch weitere heimische Gemüse und Obstsorten wie rote Beete und Äpfel sehr gut im Röllchen. Man darf also gerne spontan und kreativ sein. Auch gegen das Reispapier gibt es nichts schlechtes zu sagen, es ist glutenfrei, hat sehr wenig Kalorien und ist leicht verdaulich. Mit etwas Übung gelingt das Röllchen, wenn auch nicht beim ersten Versuch.

Zubereitung:

  1. Rote Beete schälen, Äpfel in schmale Hälften schneiden, und Karotten, Lauch, Zucchini, Spitzpaprika und Rotkraut in dünne lange Streifen schneiden.
  2. Reispapier separat für ca. 30 Sekunden ganzflächig in kaltes Wasser tauchen.
  3. Nasses Reispapier auf einem Teller oder einer Matte ausbreiten, Gemüse zu gleichen Teilen darin platzieren, angefangen mit dem Spinat. Entweder man platziert alles mittig und packt das Gemüse so vollständig in die Reispapiertasche ein oder lässt es auf einer Seite überstehen.
  4. Variante Nr.2: Reispapier einmal überschlagen und so Gemüse zur Hälfte überdecken, mit der unteren Seite des Überstands beginnen und das Gemüse fest zusammen rollen, nun auch den oberen Überstand fest um das Gemüse wickeln, ein paar Sekunden warten und beiseite legen.
  5. Wenn alle 15 fertig sind nach Bedarf Sesam darüber streuen und mit Erdnussbutter, Tahini und Sojasoße servieren.
Vegane Sommerrollen