Im Sommer wird bei uns beinahe jedes Wochenende der Grill angeheizt. Am letzten Sonntag hab ich mich an das ultimative Grillgut gewagt: das Steak.
Wenn ich vor etwas großen Respekt habe, dann ist es die Zubereitung von Steaks. Nichts ist so schwierig, wie ein gutes Stück Fleisch auf den Punkt gebraten zu servieren. Und ja, ich habe schon mal erfolgreich Soufflé probiert.

Daher habe ich meine Tipps und Erfahrungen für euch zusammen gefasst.

Das Steak mit etwas Öl bestreichen, damit es nicht auf dem Grillrost festklebt. Anschließend mit zerstoßenem Meersalz würzen. Erst nach dem Grillen mit Pfeffer würzen, da dieser sonst durch die Hitze verbrennt.

Ich empfehle euch das Steak auf einem Holzkohlegrill zuzubereiten. Glaubt mir, man schmeckt den Unterschied!

Achtet darauf, dass ihr zwei unterschiedliche Hitze-Zonen am Grill habt. Daher die Kohle auf einer Hälfte anhäufen.

Das Steak bei hoher Hitze rasch auf beiden Seiten anbraten. So verschließen sich die Poren und der Saft tritt nicht aus dem Fleisch aus.

Zum Fertigbraten das Fleisch auf die “kühlere” Hälfte des Grills legen. Dort noch etwa 3-4 Minuten liegen lassen für die “Medium” Garstufe.

Als Beilage hab ich gegrillte Maiskolben mit Kräuterbutter serviert – klassisch aber gut.
Wer es gerne ausgefallen mag, dem empfehle ich gegrillte Avocado mit Olivensalat – die sind im Handumdrehen fertig.

Steak