Egal ob ihr euren Sommerurlaub noch vor euch oder schon bereits absolviert habt - heute habe ich ein Rezept parat, dass jedem von euch dieses wohlig-warme Gefühl eines perfekten Sommertages bescheren wird! Die Rede ist von veganen Sommerrollen, inspiriert von meinem Kurztrip nach Thailand.

Diese leckere, asiatische Spezialität kann sowohl als Haupt- oder auch als Vorspeise genossen werden und schmeckt einfach fantastisch! Außerdem eignet sie sich perfekt als erfrischender Snack für Zwischendurch, der einem den Sommer garantiert auf den Tisch holt.

So wird’s gemacht!

Zubereitung:

Für den Dip:

Alle Zutaten in ein Gefäß geben und mit einem Schneebesen glattrühren. Solltet ihr eine Knoblauchzehe verwenden, sollte diese zuerst klein gehackt und dann beigemengt werden - dabei könnt ihr die Sauce auch im Mixer zubereiten.

Für die Rollen:

Die Reisnudeln nach der Packungsanweisung zubereiten und abtropfen lassen. Dann die Gurke putzen und in längliche, flache Streifen schneiden. Dann den Salat putzen und klein schneiden. Die Avocado halbieren und den Kern entfernen, dann kann diese problemlos - noch in der Schale - in längliche Streifen geschnitten und dann mit einem Löffel aus der Schale gelöst werden. Die Frühlingszwiebeln klein schneiden und beiseite legen. Den Tofu in längliche Streifen schneiden und auf einem Küchenpapier trocknen.

Danach können die Reispapierblätter ungefähr eine Minute lang in einer größeren Schale in warmem Wasser eingeweicht werden. Diese können dann auf einem Teller belegt werden.

Nun könnt ihr eure Sommerrollen nach Lust und Laune befüllen! Einfach die Zutaten mittig auf den Reispapierblättern platzieren und euren Inhalt darin garnieren. Zum Schluss diesen mit einem Schuss Limettensaft, Korianderblättern und Chiliflocken abschmecken. Wenn ihr fertig seid, schlagt ihr den oberen und unteren Rand ein und rollt die Blätter fest von links nach rechts, sodass sie gut verschlossen sind. Am Schluss mit dem Erdnussdip servieren!

Lasst es euch schmecken :)